ADventas bei facebook  ADventas bei Twitter  ADventas bei LinkedIn  ADventas bei Xing

„Schau mal! Mein Dino kann fliegen.“

Girls'day 2013

So oder so ähnlich waren die Kommentare als sich 9 Hamburger Schülerinnen bei ADventas Consulting in Hamburg Volksdorf trafen. Bereits zum vierten Mal haben wir am jährlichen, bundesweiten „Girls Day“ teilgenommen. Die Mädchen im Alter von 11 bis 15 Jahren nahmen das Angebot an und ließen sich zeigen, dass Informatik interessant ist. In gewohnt entspannter Atmosphäre, im Internet Cafe des Bürgerhauses Koralle, wurde mit großer Begeisterung programmiert: Die Titanic wurde zum Kentern gebracht, es gab eine Schul-Liebesgeschichte und eine Hexe musste von ihrem Besen geschubst werden. Schnell und mit großer Neugier arbeiteten sich die Mädchen in die Thematik ein.

Zum ersten Mal mit an Bord war Jessica Jobski, selbst Studentin der Informatik, die Fragen beantwortete und den Mädchen zur Seite stand. „Die wichtigste Voraussetzungen für ein Informatik Studium sind Neugier, der Spaß an technischen Inhalten und Teamfähigkeit“ führt sie aus.

Peter Langner ergänzt: „Gerade die Informatik bietet zahlreiche Möglichkeiten für einen erfolgreichen Start ins Berufsleben. Technische Berufe sind nicht nur männlichen Berufseinsteigern vorbehalten, gerade Mädchen wird ein abwechslungsreiches Berufsfeld ermöglicht.“ „ Als Vater einer Tochter ist es mir ein großes Anliegen Mädchen die Hemmungen gegenüber technischen Inhalten zu nehmen und zu zeigen dass Informatik interessant und vielfältig ist“.

Nach einem spannenden Tag nahmen die Mädchen ihr selbst programmiertes Computerspiel mit nach Hause. Die 13-jährige Sara erklärt: „Ich hätte nicht gedacht dass es so viel Spaß macht ein Spiel zu programmieren.“. Auch Swantje, 14 Jahre, ist stolz darauf und führt aus: „Nach dem Girls Day kann ich mir gut vorstellen einen technischen Beruf zu ergreifen.“ Bis dahin haben die Mädchen zwar noch etwas Zeit, aber die Aktion zeigt das „Girls’-Day“-Teilnehmerinnen das Image technisch-naturwissenschaftlicher Berufe zunehmend positiv einschätzen. In 10 Prozent der beteiligten Unternehmen sind ehemalige „Girls’ Day“-Teilnehmerinnen in technischen Berufen tätig.